• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen
Anzeige
Anzeige
Anzeige

aus Heft 16/2011 Fotografie

Der unsichtbare Dritte

Alexandros Stefanidis 

Ein Ehepaar hat jahrelang versucht, ein schönes Foto von seinem Hund zu machen. Ohne Erfolg.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...

Anzeige
Diese Polaroids wurden irgendwann Mitte der Sechzigerjahre in den USA aufgenommen. Niemand weiß, wer die Personen auf den Fotos sind oder wie der Name des Hundes lautet. Nur eines steht fest: Der Mischling hat so pechschwarzes Fell, dass er auf jedem Foto wie ein schwarzes Loch erscheint: auf der Wohnzimmercouch, im Schnee, in seinem Bettchen, vor dem Gartenzaun. Wo eigentlich das Haustier zu sehen sein sollte, taucht immer nur eine Silhouette auf.

»Technisch gesehen schlagen über Monate und Jahre alle Versuche dieses Paares fehl, ein ordentliches Bild von seinem Hund zu machen. Das ist einerseits amüsant. Andererseits erstaunlich. Denn diese Fotos bezeugen eine innige Beziehung zu einem Tier, das gar nicht zu existieren scheint«, sagt Erik Kessels, Chef der Amsterdamer Werbeagentur KesselsKramer, der die Polaroids vergangenes Jahr für zwanzig Dollar auf einem Flohmarkt in New York erworben und daraus den Bildband In almost every picture 9 gemacht hat. Kessels bummelt gern auf Flohmärkten herum, immer auf der Suche nach privaten Fotoalben, die ihn faszinieren.

»Wenn man sich diese Bilder lang genug ansieht«, sagt Kessels, »könnte man fast meinen, dieses dunkle Geschöpf entfalte die rätselhafte Aura eines maskierten Superhelden.« Ein Batman im Hundeformat.

Anzeige


Sammlung Erik Kessels.
Von KesselsKramer Publishing,

www.kesselskramerpublishing.com

  • Fotografie

    Wie der Name schon sagt

    Wenn Südkoreaner wollen, dass ihre Läden und Bars besonders aufregend klingen, geben sie ihnen exotische Namen - und zwar deutsche. Eine Expedition in Bildern.

    Till Krause
  • Anzeige
    Fotografie

    Aufpassen!

    Museumswärter sind Menschen, die Stunden, Tage, ein halbes Leben vor Gemälden und Statuen rumsitzen. Das bleibt nicht ohne Spuren: Manche von ihnen verwandeln sich mit der Zeit selbst in lebende Skulpturen.

    Max Fellmann
  • Fotografie

    Papa, bist du das?

    Keiner wusste, dass er so tanzen konnte: Ein Sohn entdeckt überraschende Fotos im Nachlass seines Vaters.

    Max Scharnigg